Blog der Universitätsbibliothek (UB) der TU Bergakademie Freiberg

30. Mai 2013

Datenbankrecherche im neuen Katalog

Verfasst von Oliver Löwe in Allgemein, Datenbanken

Bislang führte der Weg in die Datenbankrecherche zwangsläufig über unser Fachdatenbankenportal DBIS. Dort findest du auch weiterhin alle Datenbanken, auf die die Universitätsbibliothek Zugangsberechtigungen besitzt. Hier kannst du eine Suche nach Themen und Fachgebieten absetzen und bekommst die in Frage kommenden Datenbanken vorgeschlagen. Jedoch gab es keine Möglichkeit DBIS mit der Recherche im OPAC zu kombinieren, geschweige denn die Inhalte der Datenbanken auszuwerten.

Die Möglichkeit zu schaffen, über eine Suchoberfläche in allen Beständen der Bibliothek zu recherchieren – das galt als eines, wenn nicht sogar als das wertvollste und innovativste Kriterium bei der Entscheidung für einen neuen Katalog. Dazu wurde der mächtige Primocentral-Index angeklemmt, in dem mehrere Millionen Titel verzeichnet sind. Mit dem neuen Katalog ist es nun möglich z.B. Artikel aus Journals von Verlagen wie SpringerLink, Elsevier oder vom Open Access-Dokumentenserver arxiv.org bis auf Volltextebene zu durchsuchen.

Vorfacetten

Die Darstellung der verschiedenen Datenbereiche im Frontend mittels Vorfacetten soll helfen die richtigen Quellen anzuzapfen und gibt zudem einen Blick frei in die tatsächliche Struktur hinter der Suchoberfläche.
Alles – Suche in Bücher und mehr und Aufsätze
Bücher und mehr – Suche im Bestand der UB
Aufsätze – Suche im Primocentral-Index nach Datenbankinhalten und Journals.

Obwohl der Index ständig am Wachsen ist, sind aktuell nicht alle Quellen integriert, die in DBIS gelistet sind, z.B. Ebsco ebook collection.
Wir versuchen natürlich nach und nach die noch nicht integrierten Datenquellen nachzuziehen und über unseren Katalog verfügbar zu machen. Ein Blick ins Fernglas verrät außerdem, dass über die Umsetzung eines Vorschlagsdienstes für Datenbanken auf Basis der eingegebenen Suche nachgedacht wird.
Bis es soweit ist, aber auch generell bleibt der Blick in DBIS weiterhin ein wichtiger Schritt bei der Recherche nach wissenschaftlicher Literatur.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.