20. Januar 2021 – Franziska Sosinski Aktuelles, Datenbanken, NewsWebsite, Service

Total Materia – Neue Werkstoffdatenbank

Ab sofort bieten wir campusweit die Datenbank Total Materia an. Sie ist die weltweit umfangreichste Datenbank für Werkstoffeigenschaften von metallischen und nicht-metallischen Materialien, mit mehr als 20 Millionen Datensätzen in 26 Sprachen.

Die Werkstoffdatenbank enthält u.a.:

  • Metalle, Polymere, Keramiken, Verbundwerkstoffe
  • Eigenschaften von mehr als 450.000 Werkstoffen
  • Chemische Zusammensetzungen, Mechanische und physikalische Eigenschaften
  • Mehrere Optionen zum Werkstoffvergleich
  • mehr als 150.000 Spannungs-Dehnungskurven
  • mehr als 35.000 Werkstoffe mit zyklischen Eigenschaften
  • 74 Normentwicklungsorganisationen
  • internationale Cross-Referenztabellen
  • Datenexport für CAE-Software
  • Identifizierung von unbekannten Werkstoffen
  • und mehr

Zugang zur Datenbank ist über den Direktlink bzw. über das Datenbank-Infosystem (DBIS) möglich.

Schulungsmaterial zur Datenbanknutzung findet man hier.

Aber auch aktuell folgende Schulungs-Webinare zur kostenlosen Anmeldung:

Webinar: Introduction to the NEW Total Materia Database(engl.)

Di., 23. März 2021, 10:00 – 11:00 Uhr   | Registrierung

Do., 25. März 2021, 14:00  – 15:00 Uhr  | Registrierung

Webinar: New Interface – Total Materia New Application Launch(engl.)

Mi., 07. April 2021, 16:00  – 16:30 Uhr  | weitere Infos & Registrierung

Di., 11. Mai 2021, 16:00 – 16:30 Uhr  | Registrierung

Webinar: Total Materia – Einführung in die neue Plattform(dt.)

Mi., 12. Mai 2021, 14:00 – 15:30 Uhr  | Registrierung

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Franziska Sosinski.

2 Gedanken zu „Total Materia – Neue Werkstoffdatenbank“

  1. Hallo,
    ich bin auf der Suche nach Informationen zur optischen Oberflächenqualität von z.B. Sprossenverbindern im Fensterbau (Massenartikel).
    Diese sind teilweise im Fensterfalz sichtbar.
    Oft ist die Oberfläche glatt und hat einen silbrigen Glanzeffekt, bei anderen sieht sie bereits im Neuzustand matt-grau aus.
    Kann es sein, dass der Glanzeffekt durch ein nachträgliches Elektrolytverfahren mit einer zusätzlichen Zinkaufbringung erreicht wird, oder kann es einfach an der Oberflächengüte der Werkzeugform liegen?
    Vielen Dank für Ihre Rückmeldung im Voraus.

    1. Hallo Herr Franke,

      leider kann ich Ihnen bei diesem speziellen Thema nicht weiterhelfen. Die Datenbank “Total Materia” wird schon seit Ende letzten Jahres nicht mehr von der UB lizenziert. Hierzu kann ich Ihnen nur eine Recherche in unseren Literaturdatenbanken empfehlen oder evtl. werden Sie auf der Website materialhub.de fündig.

      Viele Grüße, Alexandra Illgen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.